Logo

Wissenschaftlerin / Wissenschaftler (w/m/d) zur Bearbeitung von zwei EU-Projekten zur Beseitigung von Mikronährstoffmangel bzw. zur Prävention von nicht übertragbaren Erkrankungen

  • Karlsruhe Außenstelle
  • Forschung, Entwicklung, Lehre
  • Vollzeit
  • Publizierung bis: 01.03.2024
scheme imagescheme image
Das Max Rubner-Institut ist die Forschungs- und Beratungseinrichtung des Bundes im Bereich Ernährung und Lebensmittel. Etwa 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten an den vier Standorten in Deutschland, darunter 200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die in neun Fachinstituten sowie im Nationalen Referenzzentrum für authentische Lebensmittel (NRZ-Authent) intern und extern vernetzt für die Politikberatung und zum Nutzen des Gemeinwohls forschen.

Bewerben Sie sich und werden Sie Teil dieses wissenschaftlichen Netzwerkes! www.mri.bund.de

Ihr Aufgabengebiet

Im Institut für Ernährungsverhalten forschen wir mit dem Ziel, einen Beitrag zur Steigerung des Wohlbefindens und der Lebensqualität der Menschen im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung zu leisten. Zu diesem Zweck sind wir als Partner an zwei EU-Projekten beteiligt.
Das Projekt „Zero_HiddenHunger_EU“ zielt erstens darauf ab, in europäischen Bevölkerungsgruppen die tatsächliche Verbreitung von Mikronährstoffmangel und damit verbundene Gesundheitskosten abzuschätzen. Zweitens sollen lebensmittelbezogene Lösungen erarbeitet werden, mit denen sich die ausreichende Versorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen aus Nahrungsmitteln nachhaltigen Ursprungs sicherstellen lässt.
Im zweiten EU-Projekt, der „Joint Action PreventNCD“, geht es darum, Präventionsstrategien und -maßnahmen zu fördern, die auf persönlicher wie auf gesellschaftlicher Ebene die Belastung durch Krebs und andere nicht-übertragbare Krankheiten (NCDs) zu verringern suchen. Zudem sollen Methoden zur Bewertung der Wirksamkeit und Effizienz dieser Strategien und Maßnahmen in ganz Europa definiert werden. Die spezifischen Ziele umfassen die Stärkung der Länderkapazitäten zur Planung und Umsetzung der Präventionsstrategien und -maßnahmen auf allen Ebenen, die Verbesserung der Monitoringsysteme für Krebs und andere NCDs inkl. deren gemeinsamen Risikofaktoren, die Verringerung der Ungleichheit in der Krankheitslast sowie den aktiven Austausch mit Schlüsselfiguren im Bereich der Prävention von Krebs und anderen NCDs
 
Ihre Aufgaben im Rahmen der Arbeitsbeiträge des MRI in beiden Projekten umfassen:
  • Synthese von Lebensmittelverzehrs- und Nährstoffzufuhrdaten zur Kartierung von Mikronährstoffmängeln, mit Fokus auf besonders vulnerable Bevölkerungsgruppen
  • Modellierung von Ernährungsszenarien, mit denen Mikronährstoffmängel bedarfsgerecht angegangen und behoben werden können
  • Umkodierung der am MRI erhobenen Produktmonitoring-Daten für ausgewählte Produktgruppen und Ermittlung von Reformulierungstrends über die Zeit
  • Aktualisierung einer bestehenden Kartierung der ernährungspolitischen Maßnahmenlandschaft in Deutschland
  • Erarbeitung eines methodischen Rahmenwerks zur Evaluierung und Beobachtung von Public Health-Maßnahmen wie der Front-of-Pack-Nährwertkennzeichnung in ihrer Wirkung auf Ernährungsverhalten und Gesundheit einerseits und Reformulierung und Innovation andererseits
  • Kommunikationsanalyse zur Abschätzung der Projektwirkung auf relevante Zielgruppen
  • Erstellung einer Umfrage zur Stakeholder-Analyse, Organisation von Stakeholder-Events (z. B. physische Treffen, Webinare) und Etablierung eines Forums politischer Entscheider auf europäischer Ebene
  • Erarbeitung von Empfehlungen für die Dauerhaftigkeit von Public Health-Maßnahmen
  • Entwicklung von Kommunikationsstrategien und -materialien zur optimalen Weiterverwertung der Projektergebnisse auf wissenschaftlicher und politischer Ebene
  • Erstellung deutsch- und englischsprachiger Projektberichte und Publikationen
 
Die Stelle bietet ausgezeichnete Möglichkeiten, sich auf europäischer Ebene mit führenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu vernetzen und gemeinsam Erkenntnisse für die unmittelbare wissenschaftliche Politikberatung zu erarbeiten.

Ihr Profil

Das bringen Sie mit:
  • ein mindestens mit Gut abgeschlossenes Master-Studium (oder vergleichbar) im Bereich Ernährungswissenschaften, Epidemiologie, Gesundheitswissenschaften/Public Health (Nutrition) oder in einem vergleichbaren Studiengang
  • Kenntnisse und Erfahrungen in der Anwendung statistischer Methoden sowie entsprechender Statistikprogramme (z. B. R, SAS, SPSS)
  • Kenntnisse im Bereich Ernährung sowie der Lebensmittelwarenkunde bzw. Lebensmittelwissenschaft
  • Kenntnisse und Erfahrung im Projektmanagement
  • sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • sicheren Umgang mit MS Office (v. a. Word, Excel, PowerPoint)
Wünschenswert sind:
  • Faible für Ernährungskommunikation
  • Erfahrung in der wissenschaftlichen Politikberatung
  • Erfahrung in der Modellierung von Ernährungsszenarien
  • Erfahrung in der Mitarbeit in EU-Projekten
  • Erfahrung im Monitoring der Nährwerte von Fertigprodukten
  • Erfahrung im Erstellen von Publikationen im Peer Review-Verfahren
  • Erfahrung mit Literaturverwaltungssystemen (z. B. Citavi)
Wir freuen uns auf eine engagierte Person, die sich durch eine hohe Motivation, Team- und Kooperationsfähigkeit, eine selbstständige und verantwortungsbewusste Arbeitsweise, die Fähigkeit zur inter- und intradisziplinären Zusammenarbeit sowie eine sehr gute Ausdrucksfähigkeit in deutscher Sprache in Wort und Schrift auszeichnet.

Das bieten wir Ihnen

  • eine abwechslungsreiche Tätigkeit in einem zukunftsweisenden Forschungsinstitut am Standort Karlsruhe
  • zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine bis zum 31.12.2027 befristete Stelle in Vollzeit (39,00 Stunden/Woche, entspricht 100 % einer Vollzeitstelle)
  • ein Arbeitsverhältnis, das sich nach den Bestimmungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD Bund) richtet
  • eine Vergütung nach Entgeltgruppe 13 bei Erfüllung der persönlichen Voraussetzungen
  • flexible Arbeitszeiten, Teilzeitmodelle und mobiles Arbeiten
  • 30 Urlaubstage pro Jahr (bei einer 5-Tage-Woche) sowie bis zu 12 Tage Zeitausgleich pro Kalenderjahr
  • dienstfrei am 24.12. sowie 31.12.
  • eine jährliche Sonderzahlung sowie eine betriebliche Altersvorsorge (VBL) und vermögenswirksame Leistungen
  • vielfältige Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten
  • vielseitige Gesundheitsangebote
  • Arbeitgeberzuschuss zum Deutschlandticket-Job
  • zentrale Lage mit guter Verkehrsanbindung, auch mit ÖPNV
  • vergünstigtes Mittagessen in der Kantine
Das Max Rubner-Institut versteht sich als familienfreundlicher Arbeitgeber und begrüßt daher die Bewerbung von Menschen mit Familienpflichten. Flexible Arbeitszeiten und Teilzeitmodelle ermöglichen die Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Sind Sie interessiert?

Wir freuen uns auf Ihre vollständigen und aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen, insbesondere Motivationsschreiben, tabellarischen Lebenslauf, lückenlose Darstellung des Ausbildungs- und beruflichen Werdegangs sowie Zeugniskopien (z. B. Schul-, Ausbildungs-, Hochschul- und qualifizierte Arbeitszeugnisse). Fehlende Unterlagen (insbesondere erforderliche Nachweise) können zum Ausschluss aus dem Bewerbungsverfahren führen.

Das Max Rubner-Institut strebt die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern an.
 
Das Max Rubner-Institut sieht sich der Inklusion verpflichtet. Bewerbungen von Menschen mit Schwerbehinderungen sind daher ausdrücklich erwünscht. Diese werden im Auswahlverfahren bevorzugt berücksichtigt.

Für uns zählt das Können; wir schätzen Vielfalt und begrüßen daher Bewerbungen aller Menschen.

Der Arbeitsplatz ist für Teilzeitarbeit grundsätzlich geeignet.

Ihre Ansprechpersonen sind

bei fachlichen Fragen:
Dr. Stefan Storcksdieck genannt Bonsmann · Telefon: +49 (0) 721 6625 246

bei organisatorischen Fragen:
Claudia Grittner · Telefon: +49 (0) 431 609 2293

Kennziffer 006/2024
 
Zentrale Karrierestelle des Max Rubner-Instituts · Hermann-Weigmann-Str. 1 · 24103 Kiel